Schlagwort-Archiv: medien

Zum Thema »Triggerwarnungen«

Kommentare seit Oktober 2012 geschlossen.

Ende Mai las ich einen Artikel über sogenannte Triggerwarnungen, von dem ich durch den einleitenden Satz »wer sie inflationär benutzt, verwässert die Idee« dachte, er würde in etwa auf das eingehen, was mir auch seit einiger Zeit durch den Kopf geht. Bereits nach drei Absätzen driftete er allerdings in eine Richtung ab, mit der ich persönlich nichts anfangen kann und die mich auch ziemlich geärgert hat.

Noch mehr ärgert es mich allerdings, dass dieser Artikel sowie eine »kritische Betrachtung der Triggerwarnungen« im deutschen Wikipedia-(Mini-)Eintrag als einzige weiterführende Weblinks angeführt werden, denn damit stehen dort nur zwei negative Referenzen zu einer sinnvollen Sache.

Bevor ich jedoch weiter schreibe, auch von meiner Seite ein paar Erläuterungen:

Ich bin 100% für Triggerwarnungen! Ach was, 110%! Im Folgenden will ich meinen Beitrag zur »Debatte« um die Triggerwarnungen leisten, welche ich nur am Rande mitbekommen habe, bis ich das heute mal gegoogelt habe. Erschreckend! Daher mein Senf dazu, warum ich (Trigger-)Warnungen wichtig finde, mit Erklärungen, was sich hinter Triggerwarnungen eigentlich verbirgt, weil das oft ausgelassen wird.

Ich werde hier Wörter, die eventuell triggern könnten, im Schriftbild verändern – ich kenne aber nicht alle problematischen Wörter und kann nicht für hundertprozentige Sicherheit garantieren! Außerdem werde ich diesen Eintrag gliedern, falls eine*r nur Teile davon lesen will.

Ich möchte unter 1) anhand von harmlosen und vermutlich bekannten Beispielen verdeutlichen, wie es sich anfühlen kann, wenn eine Erinnerung unerwartet ausgelöst (engl.: triggered) wird, um danach kurz auf den Begriff »Trigger« einzugehen, wie er in Bezug auf Triggerwarnungen – zumindest ursprünglich – gedacht ist.

Unter 2) will ich auf die Aussagen des bei Wikipedia verlinkten Artikels »Trigger Warnings and Splats« eingehen, weil ich es nicht verstehen kann, wieso ausgerechnet sowas dort verlinkt sein muss. (Ich selbst habe es vor zwei Jahren aufgegeben, bei Wikipedia zu editieren, da ich dort nur schlechte Erfahrungen gemacht habe.)

Danach möchte ich unter 3) mein oben angesprochenes Problem mit dem Begriff »Triggerwarnung« kurz darlegen (welches sich auch auf Punkt 1 beziehen wird) – oder vielleicht ist es auch gar kein Problem in dem Sinne? Offen für Diskussion und Lösungsansätze! :)

Mehr von diesem Beitrag lesen

Advertisements

SlutWalk Berlin: Gesamteindruck

SlutWalk Berlin: 1. Eindruck

So lange, wie ich hier nicht mehr gebloggt habe (musste leider der Uni den Vorzug geben), werde ich mich heute mal ganz langsam herantasten und zunächst nichts schreiben, sondern nur einige Bilder vom gestrigen Berliner SlutWalk zeigen, die ich ab und zu mit dem Handy geschossen habe. Kommentieren möchte ich sie mit dem jeweils ersten Satz aus Online-Artikeln der gängigen Massenmedien, um zu zeigen, dass die Journalist(_inn?)en offenbar auf einer anderen Demo waren als ich.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Fernsehen für mehr Toleranz: »Glee«

Dampf ablassen!

Ok, das hier wird sicherlich kein sonderlich durchdachter Eintrag, aber ich muss sofort mal Dampf ablassen, sonst explodiere ich innerlich!! Und Twitter ist mir dafür einfach zu begrenzt, ich kann mich nicht auf 140 Zeichen begrenzen! Daher entschuldige ich mich im Voraus für alles Ungerechtfertigte und Unrecht-Getue, was ich eventuell gleich schreibe, und auch für alles Unverständliche und Rechtschreibfehler und Weiß-der-Geier… schreibe das jetzt auch nur runter und lese es nicht mehr gegen – mentaler Sandsack also.

Mehr von diesem Beitrag lesen

%d Bloggern gefällt das: